Weihnachten auf Nigerianisch: Jollof Rice, Fried Plantains, Stewed Beef und Moin Moin

 

Kochbananen statt Bratkartoffeln, Ziege statt Rind, Pudding als Hauptspeise. Etwa 4700 Kilometer liegen zwischen Nigeria und Deutschland, dennoch feiert man im Dezember in beiden Ländern das selbe Fest, jedoch mit anderen Traditionen und anderen kulinarischen Höhepunkten. Aus diesem Grund haben wir Lohi, eine Foodbloggerin aus Nigeria, darum gebeten, uns einen kleinen Einblick in die nigerianischen Weihnachts-Festivitäten zu gewähren und dabei festgestellt, dass die Unterschiede zwischen Nigeria und Deutschland  gar nicht so groß sind, wie man vielleicht glauben könnte. Die größten Differenzen liegen wohl in der Zubereitung der weihnachtlichen Speisen. Was auf einem typisch nigerianischen Weihnachtsbankett landet, hat uns Lohi gezeigt.

„Christmas in Nigeria is really a time of utmost happiness. A time to celebrate the birth of Christ and to share those happy moments with your family and friends. In my family at Christmas we all gather at either my grandparents house or my family house with my dad being the oldest of his siblings. The day before is spent with cousins from all over the country and world reminiscing of old Christmases past. We sing and dance to Nigerian music and spend the time sipping palm wine ( a concentrated drink tapped from the palm trees weeks in advance). Early in the morning of Christmas, at about dawn, the women in the house delicate chores to everyone for the day. The cooking begins really early and the aroma fills the house letting us all know it is definitely Christmas! Laughs are had at dinner time and the day is ended with lots of drinking and food. Some of the popular meals to have around Christmas are jollof rice, stewed beef, fried plantains just to name a few. Here are a few simple recipes. Although none of them are JUST for Christmas, this is what Christmas tastes like in the average Nigerian home.“ (Lohi O.)

 Jollof Rice

  • 3 Tassen Reis
  • 3 ganze Tomaten
  • 1 kleine Dose Tomatenmark
  • 1 1/2 große Zwiebeln, halbiert
  • 3 Scotch-Bonnet Chillis
  • 2 rote Paprika
  • 3 Lorbeerblätter
  • 3 Basilikumblätter
  • 3 Würfel Knorr-Würze
  • 3 EL Pflanzenöl
  • Hühnerbrühe
  • Salz

Zubereitung:

Tomaten, Zwiebeln, Chillis und Paprika in einem Mixer pürieren. Das Öl in einen Topf geben und die Zwiebeln bei mittlerer Hitze anschwitzen. Das Püree und die Dose Tomatenmark dazu geben und 2-4 Minuten andünsten, dabei darauf achten, dass die Mischung nicht anbrennt. Den Reis waschen und zusammen mit einem großen Schuss Hühnerbrühe in den Topf geben. Den Würz-Würfel, Salz, zusätzlich Pfeffer, Lorbeer- und Basilikumblätter hinein geben. Auf mittlerer Hitze 20-30 Minuten köcheln lassen, solange bis der Reis weichgekocht ist. Immer wieder Brühe nachgießen sobald die Flüssigkeit verdampft ist, sodass der Reis nicht anbrennen kann.

Fried Plantains (gebratene Kochbananen)

  • 1 Kochbanane, geschält und in würfel geschnitten
  • 400 ml Pflanzenöl
  • Fleur de Sel

Zubereitung:

Das Öl in einer Pfanne stark erhitzen. Die Kochbananenwürfel hineingeben und etwa 5-7 Minuten darin goldbraun braten. Die Bananen eignen sich als Beilage, genauso gut aber auch als eigenständiger Snack.

Stewed Goat (Ziegen-Eintopf)

  • 800 Gramm Ziegenfleisch
  • 1 Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • 1 gewürfelte Tomate
  • 1 Scotch Bonnet Chilli, gehackt
  • 1 Würfel Rinderwürze
  • Salz zum Abschmecken

Zubereitung:

Das Fleisch in grobe Stücke schneide, mit der Rinderwürze, der Chilli und dem Salz marinieren und zwei Stunden ziehen lassen. Das Fleisch anschließend in einem Topf allmählich erhitzen und immer wieder ca. 30 ml Wasser dazugießen. Etwa 45-60 Minuten köcheln lassen, bis das Fleisch zart geworden ist. Nochmals mit Salz würzen, Tomaten und Zwiebeln dazu geben und mit geschlossenem Decken auf der Resthitze der Kochplatte 5 Minuten garen.

Moin Moin (Bohnenpudding)

  • 120 Gramm Bohnenmehl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Paprika
  • 1 Tomate
  • 1 Scotch Bonnet Chilli
  • 1 Würfel Knorr-Würze
  • 1 EL Flusskrebse
  • 60 Gramm Corned Beef
  • 180 ml Wasser
  • 2 EL Öl
  • Einweg-Kuchenformen aus Aluminium
  • Öl zum Einfetten

Zubereitung:

120 Gramm Bohnenmehl mit 120 Gramm lauwarmem Wasser vermischen und für 1 Stunde ruhen lassen. Zwiebel, Tomate, Paprika und Chilli im Mixer pürieren. 60 Gramm Wasser untermixen und das Gemüsepürree zur Mehl-Wasser-Mischung geben. Anschließend 2 El Öl, Würze, Flusskrebse und Corned Beef unterrühren. Die Kuchenformen mit Öl ausstreichen, die Mischung in die Formen gießen und oben mit Alufolie verschließen. In einem großen Topf 400 ml Wasser zum Kochen bringen, eine große Schicht Alufolie auf das dampfende Wasser legen, darauf die Alu-Schalen mit der Füllung legen und den Topf mit einem Deckel verschließen. Die Puddings für 10-15 Minuten dämpfen und auf einem Rost abkühlen lassen.

 

Alle Rezepte und Bilder stammen von Lohi O., einer Food- und Fotobloggerin aus Nigeria. Auf Lohi’s Creations könnt ihr in die ungeahnte Vielfalt der westafrikanischen Küche eintauchen. Wir verspechen euch: Ihr werdet die Seite mit hungrigem Magen verlassen. Wir danken Lohi ganz herzlich für die Zusammenarbeit und den Einblick in eine für uns bis dato unbekannte Kochkultur.

We thank you very much for your inspiring and mouth-watering recipes, Lohi!

Schlaraffenwelt-Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *