Mandel-Naanbrot in Butter gebacken

 

Mandel-Naan in der Pfanne

Das Schlüsselerlebnis liegt etwa 5 Monate zurück: Gegen Ende unserer letzten Thailand-Reise überkam uns urplötzlich die Lust auf indisches Essen – vielleicht auch deshalb, weil der Inder am Chaweng-Beach der einzige Ort schien, den die Touristenmassen noch nicht für sich entdeckt hatten. Wir bestellten dort zur Vorspeise ein Naan-Brot mit Nüssen und es war wie eine Offenbarung, so saftig und intensiv im Geschmack. Zurück in Deutschland ärgerte ich mich immer häufiger über viel zu trockenes, übersäuertes, geschmackloses Brot und beschloss, dieses prägende Brot-Erlebnis ein für allemal in ein Rezept zu bannen. Einige Experimente später lag es dann vor mir, leicht gebräunt, ein wenig knusprig und unglaublich lecker – hier das Rezept. Von David Seitz

Zutaten:

  • 250 Gramm Mehl
  • 2 EL Joghurt
  • 1 EL Sauerrahm
  • 1 EL Honig
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 120 Gramm lauwarmes Wasser
  • Gewürze nach Wunsch (z.B. Kreuzkümmel)
  • 50 Gramm Butter
  • 50 Gramm Mandelblättchen

Mandel-Naan-Brot

Zubereitung:

Mehl, Joghurt, Sauerrahm, Honig, Salz, Backpulver und Wasser in einer Schüssel zu einem homogenen Teig vermengen. Sollte er noch zu klebrig sein, mit etwas Mehl strecken. Im Optimalfall sollte der Teig etwa eine Stunde ziehen, er lässt sich aber auch schon früher weiterverarbeiten. Mit bemehlten Händen golfballgroße Stücke vom Teig abschneiden und daraus einen dünnen Fladen rollen.

Eine Hand voll Mandeln auf dem Fladen verstreuen und fest andrücken, anschließend wenden und den Teig nochmal kräftig in die Mandeln drücken. Butter schmelzen und jeden Fladen mit einer dünnen Schicht Butter überziehen. Eine Pfanne stark erhitzen und die Teigfladen von jeder Seite etwa 90 Sekunden backen. Sobald sie den erwünschten Bräunungsgrad erreicht haben, aus der Pfanne nehmen. Die Naan-Brote schmecken toll zu orientalischen Salaten, zu Dips und sogar zum Frühstück mit Nutella. Der Teig lässt sich wunderbar über Nacht lagern und kann auch am nächsten Tag nochmal ausgebacken werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>