Ein Ausflug in die Welt der Cake-Pops: Carrot- und Coffee-Peanutbutter-Pops

 

SONY DSC

Eigentlich sind wir beim besten Willen keine begnadeten Bäcker, auch wenn das Bild hier oben vielleicht etwas anderes vermuten lässt. Doch auch wir erhaschen hin und wieder einen Blick auf das Paralleluniversum der Back-Blogs und wunderten uns schon einige male über einen neuen Trend, der dort in letzter Zeit Einzug hält: Eine regelrechte Invasion der Cake-Pops, quasi Lollis aus Kuchen, war dort zu beobachten. Wie der Zufall es wollte bat uns Tchibo letzte Woche dann an, einen neuen Cake-Pop-Maker zu testen und Marcel sah die Stunde der Wahrheit gekommen. Er stellte sich der Herausforderung und zauberte wider aller Erwartungen diese doch recht ansehnlichen Cake-Pops, die es am Ende sogar auf den Tchibo-Blog schafften. Wer es Marcel gleich tun und den Bäcker in sich wecken will, dem geben wir seine Erfolgsrezepte mit auf den Weg.

Carrot-Cake-Pops (24 Cakepops)

Zutaten

  • 125g Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 1 mittelgroße Karotte
  • 75g gemahlene Mandeln und/oder Haselnüsse
  • 75g Mehl
  • 125 ml Milch
  • 2 TL Backpulver
  • Eine Prise Salz
  • 200g weiße Kuvertüre
  • 100g Kürbiskerne

 Zubereitung:

Butter (zimmerwarm) mit Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz schaumig schlagen. Ei unterrühren. Karotte fein reiben und zur Masse geben. Mehl, Mandeln und Backpulver mischen und unterrühren. Milch hinzugeben, bis ein glatter, nicht zu flüssiger Teig entsteht. Im vorgeheizten Cake-Pop-Maker für ca. 5 Minuten backen.

Abkühlen lassen.

Weiße Kuvertüre über Wasserbad schmelzen und Pops durch die Schokolade ziehen. Etwas antrocknen lassen. Kürbiskerne im Mixer zerkleinern und die Cakepops darin wenden.

 SONY DSC

Coffee-Peanutbutter-Pops (24 Cakepops):

Zutaten:
  • 125g Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 75g gemahlene Mandeln und/oder Haselnüsse
  • 75g Mehl
  • 1 EL lösliches Espressopulver
  • 125 ml Milch
  • 2 TL Backpulver
  • Eine Prise Salz
  • 100g Erdnussbutter
  • 200g dunkle Kuvertüre
  • Zuckerstreusel oder gehackte Nüsse zum Verzieren

Zubereitung:

Butter (zimmerwarm) mit Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz schaumig schlagen. Ei unterrühren. Mehl, Mandeln, Espresso- und Backpulver mischen und unterrühren. Milch hinzugeben, bis ein glatter, nicht zu flüssiger Teig entsteht. Im vorgeheizten Cake-Pop-Maker für ca. 5 Minuten backen.

Abkühlen lassen.

Cakepops halbieren, mit Erdnussbutter bestreichen und wieder zusammenkleben.

Kuvertüre über Wasserbad schmelzen und Pops durch die Schokolade ziehen. Etwas antrocknen lassen und nach belieben mit Zuckerstreuseln oder Nüssen verzieren.

 SONY DSC

Der Cake-Pop-Maker

Die Herstellung mit dem Tchibo-Cake-Pop-Maker ist wirklich einfach und vor allem schnell. Während das Gerät aufheizt (ca. 5 Minuten) hat man auch schon den Teig fertig und kann sofort loslegen. Das Grundrezept kann sehr gut durch die Zugabe von Früchten, Gewürzen, Schokolade, usw. variiert und somit dem Anlass oder der Jahreszeit angepasst werden.

Man kann die Cake-Pops statt am Stiel auch z.B. als kleine Kuchenpralinen servieren. Sie eignen sich super als kleiner Snack zum Kaffee. Durch die angenehme Größe kann man auch verschiedene Geschmacksrichtungen probieren und muss nicht wie sonst üblich ein großes Stück Kuchen essen. Die Cake-Pops lassen sich außerdem super mitnehmen und eignen sich so z.B. auch für Pick-Nick’s oder als kleines Mitbringsel.

3 Comments
  1. Hallo, soeben habe ich das Carrot Cake Pop Rezept ausprobiert. Bei mir gingen die Kügelchen leider nicht auf, obwohl ich es genau so gemacht habe wie oben beschrieben. Sie blieben bei halb Kugeln :o(. Mit dem Grundrezept hatte ich noch nie mühe. Schade, hatte jetzt richtig lust auf Carrot Cake Pops.

    • Hallo Jennifer, das tut uns Leid! Wie gesagt, wir sind nicht die geborenen Bäcker, aber bei uns hat es mit diesem Rezept funktioniert, siehe Bild oben. Wir werden uns das nochmal genauer anschauen und können dir dann vielleicht weiterhelfen. Also nicht entmutigen lassen, im Zweifel lag es an uns und nicht an dir :)

  2. Hatte genau das gleiche Problem wie Jennifer. Der Teig wollte einfach nicht aufgehen. Hab dann noch etwas mehr Backpulver dazugegeben, aber es blieben Halbkugeln.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>