Der Basilikum-Ableger-Trick: So hält eine Pflanze das ganze Leben

BasilIkum-Ableger ziehenBasilikum-Ableger: Warum kam ich da nicht früher drauf? Ich weiß nicht, wie viele Basilikumpflanzen ich in meinem Leben bereits gekauft habe – wahrscheinlich an die 100 Stück. Einmal Pesto selbstgemacht, und schon ist die Pflanze wieder abgeerntet bis aufs letzte Blatt und Nachschub muss her, natürlich aus dem Supermarkt. Wie absurd das eigentlich ist, wurde mir erst kürzlich bewusst, als ich in diesem Buch schmökerte und zum ersten mal intensiver zum Thema Küchenkräuter recherchierte. Denn: Basilikum hat eine geniale Eigenschaft – er bildet in kürzester Zeit Ableger.

Basilikum-Ableger ziehen: So geht’s

DAS IST SO GENIAL!! Aus einem einzigen Basilikum könnt ihr theoretisch 20 neue machen!

Posted by Geniale Koch-Tricks on Sonntag, 26. April 2015

 

Wenn man es konsequent angeht, reicht also eine einzige Basilikumpflanze aus, um sich ein Leben lang mit dem Kraut zu versorgen. Man muss dazu lediglich kleine Triebe abschneiden, sie in ein Glas Wasser stellen und einige Tage warten. In rasanter Geschwindigkeit bilden sich lange Wurzeln – die Basilikum-Ableger sind bereit, umgetopft zu werden und neue Ableger zu bilden. Theoretisch ließe sich auf diesem Wege innerhalb von 5 Jahren eine richtige Basilikum-Farm aufziehen.

Basilikum-Ableger ziehenBasilikum ziehen: Der richtige Standort

Damit der Basilikum auch tatsächlich wächst, muss man für ihn den perfekten Standort wählen, denn bereits bei Temperaturen unter 12 Grad stellt er sein Wachstum ein. Ein warmes, trockenes Plätzchen mag er am liebsten – gleichzeitig hell und sonnig sollte es sein. Sprich: Erst wenn die Temperaturen im Freien konstant über 10 Grad liegen, ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um ihn nach draußen zu setzen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man die Setzlinge direkt nach dem einpflanzen zunächst aber nicht der prallen Sonne aussetzen sollte, sonst lassen sie schnell die Blättchen hängen. Nach einigen Tagen haben sie sich an die neue Umgebung gewöhnt.

Wichtig: Sobald ein Basilikum zu blühen beginnt, steht sein Tod kurz bevor. Deshalb sollte man regelmäßig die Triebspitzen kappen – das verhindert nicht nur die Blütenbildung und sorgt für ein längeres Leben, sondern ermöglicht auch gleichzeitig einen buschigeren Wuchs. Die Spitzen lassen sich dann wunderbar zu neuen Pflänzchen heranziehen.

Schlaraffenwelt-Facebook
10 Comments
  1. Den Trick muß ich doch auch mal probieren. Seit fünf Jahren ziehe ich meinen Basilikum aus dem Samen selbst. Mit jedem Jahr wird er besser. Ein Topf wird blühen gelassen und die Samenkapseln aufbewahrt.

    • Hi Christian, ich teste das dieses Jahr zum ersten mal und bislang klappt alles nach Plan. Schöne Wurzeln, gut angewachsen – jetzt bin ich mal gespannt wie sich die Setzllinge entwickeln. LG David

  2. Darauf bin ich vor ein paar Jahren mal durch Zufall gekommen. Klappt sehr gut. Wichtig ist, dass man das Basilikum immer nur von unten gießt und auch nicht zu feucht hält. Lieber zweimal am Tag gießen, sonst bekommt er leicht einen Pilz, d.h. einen braunen Stängel und stirbt ab.
    Die Töpfe enthalten ja immer viel zu viele, z.T. ganz kleinePflänzchen, die kippen dann nach ein paar Tagen als erste um.
    Deshalb mache ich den Wurzelballen mal gut feucht und ziehe dann alle kleinen Stängel aus der Erde. Die wird abgespült, und dann kommen die Kleinen in ein Wasserglas. Die Wurzeln sind zwar etwas ramponiert, erholen sich aber und verzweigen sich weiter, so dass sie dann nach einer Weile auch eingepflanzt werden können. Schön Abstand halten und gut düngen (Basilikum ist ein Starkzehrer), am besten mit organischem Gemüsedünger.
    Ich habe vergangenes Jahr von Kreta Samen von einem wahnsinnig duftenden, aromatischen Basilikum mitgebracht, die Blätter fester als das Genovese. Ich bin sehr gespannt, wie der das deutsche Klima verträgt.
    Viele Grüße
    Ulrike

    • Hallo Ulrike, danke für die tollen Tipps! Vielleicht werde ich den ein oder anderen noch in den Artikel einbauen 🙂 Eine Frage: Was meinst du mit „von unten gießen“?
      Liebe Grüße, David

      • Lieber David,
        Von unten gießen bedeutet, dass man von oben auf den Wurzelballen gießt, sondern das Wasser in den Topf oder den Untersetzer schüttet. So können sich die Pflanzen das benötigte Wasser holen, ohne dass der Erdballen dauerhaft feucht ist, was Schimmel und Pilzbefall verhindert.
        Meiner Erfahrung nach ist es im Hochsommer bei enormer Hitze und viel Sonne allerdings egal, ob von oben oder unten gegossen wird. Bei kälteren Temperaturen oder Küchenkräutern sollte man jedoch lieber von unten gießen.

        Ich versuche jetzt zum ersten mal Stecklinge zu ziehen… Bin sehr gespannt, ob es klappt 😉

        Liebe Grüße,
        Julia

  3. Bin durch Zufall gerade auf diesen tollen Tip gekommen. Bisher habe ich die Kleinen immer als erstes abgeerntet. Aber das geht ja noch schneller, als die Spitzen abzuschneiden und auf Wurzeln zu warten. Manchmal ist ja nach dem Spitzenschneiden der Stengel auch schon kahl und wird abgeschnitten. Mit den Kleinen geht es viel schneller, hoffe ich – wenn´s klappt … Herrliche Aussichten auf dauerhaft Basilikum, ohne ständig neues kaufen zu müssen. Danke für Eure Tips.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *