Tomaten im Kühlschrank? Die größten Fehler bei der Lebensmittellagerung

LMWer mit vollgepackten Taschen und Körben vom Einkaufen kommt, freut sich über die frischen und leckeren Produkte. Nun stellt sich allerdings die Frage, wie diese Köstlichkeiten am besten aufzubewahren sind. Schließlich sollen sie ja nicht verderben, sondern bis zum Verzehr frisch bleiben. Als Grundsatz gilt für die meisten Lebensmittel: trocken, kühl und vor Licht geschützt. Doch ganz so einfach, wie es klingt, ist es nicht – hier die wichtigsten Anhaltspunkte.

Die Lagerung im Kühlschrank

Generell lässt sich sagen, dass alles, was aus der Kühltheke des Supermarktes stammt, auch gekühlt gelagert werden muss. Hinzu kommen weitere Lebensmittel, die in der Kühlung länger frisch bleiben. Dazu gehören Fleisch, Wurst, Käse, Milchprodukte, Salat, Karotten, Kohl, Radieschen, Erdbeeren, Pfirsiche, Trauben sowie einige andere Obstsorten. Außerdem:
Offene Saft-, Limonaden- und andere Getränkeflaschen. Auch bereits geöffnete Konserven und Fertigprodukte (z.B. Marmelade, Sauce, Senf, …) bleiben im Kühlschrank länger haltbar.

Richtige Kühlschranknutzung

Moderne Kühlschränke sind mit unterschiedlichen Klimazonen ausgestattet, die für bestimmte Lebensmittel vorgesehen sind.

Oberstes Fach, 8° bis 10°C: haltbare und angebrochene Lebensmittel, Käse und zubereitete Speisen

Mittlere Fach, ca. 5°: Milchprodukte (Joghurt, Milch, Sahne, Quark, etc.)

Unterstes Fach, ca. 2-3°: Leicht verderbliche Lebensmittel wie Hackfleisch, Steaks, Fisch, Wurst, etc.

Türfach, etwa 8°:    Butter, Getränke, Eier, Ketchup, Saucen, usw.

Im Sommer, wenn es auch in der Wohnung sehr warm ist, neigt man dazu, möglichst viel in den Kühlschrank zu packen. Denn zum einen hält es sich dort vermeintlich länger. Zum anderen ist es angenehm kühl und erfrischend, wenn man es essen möchte. Allerding sind einige Obst- sowie Gemüsesorten kälteempfindlich und verlieren in der Kühlung Aroma. Dazu gehören Ananas, Bananen und vor allem Tomaten.

Lagerung im Tiefkühlfach

Ins Tiefkühlfach oder in die Tiefkühltruhe gehören alle TK-Produkte. Damit die Kühlkette möglichst wenig unterbrochen wird, sollte man sie am besten in isolierten Taschen oder Kühlboxen transportieren. Dies ist insbesondere im Sommer wichtig, weil angetaute Artikel nicht wieder eingefroren werden dürfen. Zum einen leidet darunter ihre Qualität. Zum anderen können sich bei bestimmten Lebensmitteln wie Speiseeis und Geflügel gesundheitsschädliche Bakterien bilden.

Was kann in die Küchenschränke geräumt werden?

Lang haltbare Lebensmittel, die nicht aus der Kühltheke stammen, kann man in Schränken oder der Abstellkammer lagern. Die Palette reicht dabei von Mehl, Zucker und Nudeln über Konserven, Eingemachtes und Gewürze bis zu Süßigkeiten, Tee und Kaffee. Wer über einen Keller verfügt, kann das dort herrschende, kühle Klima nutzen, um weitere Lebensmittel zu lagern.
Davon profitieren zum Beispiel: Äpfel, Birnen, Kartoffeln, Karotten , Zwiebeln und Getränke.

Der richtige Platz im Schrank

Sind Nudeln, Mehl, Müsli und ähnliche Lebensmittel bereits geöffnet, empfiehlt es sich, diese in einem geschlossenen Behältnis aufzubewahren. In unmittelbarer Nähe des Herdes sollte man keine Gewürze und andere Dinge lagern, die durch den Dunst und die Wärme, die beim Kochen entstehen, feucht und klumpig werden. Einmal verkrustet und verklebt, muss man diese Lebensmittel meist wegwerfen. Daher gilt: Je weiter weg vom Herd-Dunst, desto länger halten sich trockene Lebensmittel.

Weitere Hinweise über die optimale Lebensmittel-Lagerung kann man hier nachlesen.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Küchenquelle

Schlaraffenwelt-Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.