Herbstgrillen mit Campingaz: Schweine-Verkostung und gegrillter Blumenkohlsalat

Mit dem schmuddeligen, grautrüben, nasskalten und ach so nervigen Herbst kann man hadern und schimpfen. Mann kann die Augen schließen, ihn ignorieren und ihm trotzen. Oder aber man freut sich einfach an der klaren Luft, der Färbung der Bäume und liebgewonnenen Herbstzutaten. Was man dazu tun muss? Den Grill nochmal aus seinem Unterschlupf holen, ein paar Freunde einladen, ein paar warme Klamotten anziehen und sich klar machen, dass es um den Grill herum immer ein paar Grad wärmer ist als das Außenthermometer befürchten lässt. Herbstgrillen! Dieses mal mit Schweinefleisch von drei verschiedenen Edel-Rassen und Beilagen vom Grill, die herbstlicher nicht sein könnten.

Die Schweineverkostung

Nachdem dieses Jahr nahezu ausschließlich selbstgereiftes Rindfleisch auf dem Campingaz Master 4 Series Classic gelandet war, wollte ich zum Abschluss des Jahres das Schwein in den Mittelpunkt des herbstlichen Grillens stellen. Ich kenne wenige Schweinefleisch-Liebhaber und zum Herbstgrillen sollten auch einige Kandidaten kommen, die sich bislang dem Schwein als Genussmittel noch nicht öffnen konnten. Meine Mission war klar: Mit einer Auswahl besonderer Stücke und Rassen wollte ich das Schwein vom Ruf als trockenes, aromaloses marinaden-getränktes Grillfleisch befreien. Dabei sollten mir helfen: Ein Nacken vom Mangalitza Wollschwein, ein Lummerstück vom Iberico und ein Rücken mit Fettdecken vom Duroc. Allesamt keine Rassen, die man im Supermarkt findet, weil sie stark fettmarmoriert sind. Schweinefleisch hat für den Normalverbraucher hauptsächlich eines zu sein: möglichst mager! Eine bedauerliche Entwicklung, die erst ganz langsam aufzuweichen scheint, durch die Entdeckung fetterer Rassen in der gehobenen Gastronomie. Durch den höheren Fettanteil werden Geschmacksnuancen schmeckbar, die im mageren Landschwein-Rücken einfach nicht zur Geltung kommen.

Blumenkohlsalat vom Grill

Beim Spaziergang durch das Frischeparadies am Vormittag waren mir die wunderschönen Blumenkohlköpfe ins Auge gestochen. Ich bin zwar kein Fan von gekochtem Blumenkohl, doch roh oder ganz leicht angegart mag ich den Biss und das dezente Kohl-Aroma sehr gerne. In meinem Kopf formierte sich die Idee vom gegrillten Blumenkohl mit Mandelstiften und Himbeer-Vinaigrette. Dazu trieb ich bereits im Laufe des Nachmittags meinen Campingaz auf Hochtouren, um den Blumenkohlröschen kleine Röstspuren zu verpassen. Kurz von jeder Seite angegrillt verliert der Blumenkohl seine kohlige Schärfe und erhält durch die Maillard-Reaktion eine neue geschmackliche Tiefe. Die ideale Basis für einen Herbst-Salat, den ich so selbst noch nie gegessen habe. Zusätzlich röstete ich Mandeln in der Pfanne goldbraun und bereitete die Vinaigrette für den Salat vor, die ich mit einem Stabmixer zu einer homogenen Masse aufschlug.

Zutaten für die Vinaigrette zum Blumenkohlsalat

  • 100 ml Rapsöl
  • 50 ml Olivenöl
  • 7 Himbeeren
  • 1 Schuss Tomami fruchtige Würze
  • 1 Schuss Sojasauce
  • 1 Schuss alter Balsamico
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Zucker
  • Salz & Pfeffer zum Abschmecken

 

Kürbispaste vom Grill

Da der Grill ohnehin schon auf Betriebstemperatur war, gab’s die zweite Beilage gleich auch in der gegrillen Version. Ich bin großer Kürbispüree-Fan, doch mit gekochtem Kürbis kommt die Creme immer etwas flach im Geschmack daher. Gegrillt intensiviert sich das Kürbis-Aroma und die Scheiben karamellisieren leicht an der Außenseite. Unglaublich, wie viel Kraft und Süße ein Hokkaido-Kürbis auf dem Grill entwickeln kann. Ich bräunte ihn auf beiden Seiten an und ließ die grob geschnittenen Stücke bei geschlossenem Deckel und gleichmäßiger Hitzeverteilung noch 20 Minuten cremig weich ziehen. In einem hohen Mixbecher pürierte ich den gegrillten Kürbis mit einer Reihe von weiteren Aromaten zu einer feinen Paste, die ich anschließend noch durch einen Sieb strich, für das ganz feine Mundgefühl.

Zutaten für die Kürbispaste

  • 600 Gramm gegrillter Hokkaido-Kürbis
  • 100 Gramm gute Butter
  • 50 ml Sahne
  • 1/2 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • ein Schuss Verjus
  • 1/2 TL mittelscharfer Senf
  • Salz & Pfeffer zum abschmecken

Das große Finale: Schwein, Blumenkohl, Kürbis

Es war bereits dunkel geworden, als die Runde am Tisch vollzählig war. Blumenkohlsalat und Kürbispaste waren schon vobereitet, aber das gute Schwein sollte natürlich à la minute gar werden. Das Schöne am Gasgrillen: Die Hitze ist binnen Minuten da und man kann spontan entscheiden, wann die Grillerei beginnen soll. Als alle sich am herbstlich dekorierten Tisch über Salat und Kürbiscreme hermachten, züngelten bereit die Flammen um die Steaks. Scharf angebraten von beiden Seiten mit ordentlich Flammenschlag (wegen des hohen Fettanteils) und anschließend – wie beim Kürbis – mit geschlossenem Deckel auf indirekter Hitze zu Ende gegart. Das Grillergebnis: Hervorragend!

Besonders der Mangalitza-Nacken entlockte selbst schärfsten Schweine-Skeptikern am Tisch ein erstauntes Lächeln. Die beiden Rückenstücke hatten es schwer gegen den extrem marmorierten Halsgrat der ungarischen Wollschweinrasse, deren Aroma ganz leicht in Richtung Nuss und Marzipan geht. Dazu die süßliche Kürbispaste und der Blumenkohlsalat mit Biss und Kraft: Der Herbstblues war für einen Abend einer kleinen Herbst-Euphorie gewichen. Zurück war das sommerliche Grillgefühl gepaart mit den besten Zutaten der dritten Jahreszeit.

Meinen ausführlichen Erfahrungsbericht samt Testergebnis zum Campingaz Master 4 Series Classic lest ihr hier.

 

Verlosung: Gewinne einen 50 Euro Gutschein für den Online-Shop von Campingaz

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem Grillhersteller Campingaz, der mir den Master 4 Series Classic zum Testen bereitgestellt hat. Deshalb verlose ich hier mit Campingaz noch einen 50 Euro Gutschein für den Online-Shop. Was ihr tun müsst? Sagt mir in den Kommentaren hier oder unter dem Facebook-Post, ob ihr schonmal von Campingaz gehört habt und was ihr generell vom Grillen mit Gas haltet.

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel von Schlaraffenwelt.de und Campingaz

  1. Der Veranstalter des Gewinnspiels ist “Schlaraffenwelt.de”.
  2. Das Gewinnspiel läuft vom 08. November 2017, 12:00 Uhr bis 15. November 2017, 18:00 Uhr.
  3. Es werden wird ein 50 Euro Gutschein für den Online-Shop von Campingaz verlost.
  4. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden oder auf andere Personen übertragen werden. Campingaz ist zur Einlösung des Gewinns an den Gewinner verpflichtet.
  5. Die Gewinner werden per Zufall unter allen Kommentatoren unter dem Blogpost und dem Facebook-Post ermittelt und unmittelbar nach Ablauf des Gewinnspiels per Mail oder Facebook-Direktnachricht benachrichtigt.
  6. Sollte sich der Gewinner nicht innerhalb von 24 Stunden melden, verfällt der Gewinn-Anspruch und ein anderer Gewinner (erneute Zufalls-Auslosung) rückt nach.
  7. Der Gewinner ist verpflichtet, seine Adresse per E-Mail oder Facebook-Direktnachricht an Schlaraffenwelt zu senden. Der Veranstalter gibt diese Adressen an Campingaz weiter, damit der Gewinn verschickt werden kann.
  8. Alle erhobenen Daten werden vertraulich behandelt und einzig für das Gewinnspiel verwendet.
  9. Es gilt nur ein Kommentar pro Person. Sollte ein Teilnehmer mehrere Kommentare posten gilt nur der zuerst verfasste Kommentar.
  10. Die Teilnahme ist auf Deutschland beschränkt. Eine Teilnahme unter 18 Jahren ist nicht möglich.
  11. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Jetzt Ausdrucken!
Schlaraffenwelt-Facebook
3 Comments
  1. Grillen geht immer. Das ist für mich nicht abhängig von der Jahreszeit!! Gegrilltes Fleisch und Gemüse und als Dessert gegrilltes Obst…besser geht es nicht.

  2. Hallo,
    ich habe vorher noch nicht von Campingaz gehört habe aber gleich mal die Seite besucht denn ich bin leidenschaftliche Grillerin und liebäugel schon lange mit einem Gasgrill mit Seitenkocher.Im Moment bin ich noch mit meinen Feuertöpfen beschäftigt 🙂🔥.

  3. Wintergrillen und somit auch Herbstgrillen gehört schon seit Jahren fest in unseren Speiseplan. Das Abgrillen findet bei uns irgendwann im Dezember, nicht selten an Sylvester statt und das Angrillen irgendwann im Januar, teilweise sogar zu Neujahr. Campinggaz begleitet uns als Hersteller ebenso schon viele Jahre beim Camping-Urlaub. Diese praktische blaue Flasche mit dem Sturmkoch-Aufsatz sorgt bereits am Morgen für einen schönen aromatischen Kaffee und am Mittag oder am Abend werden mit Hilfe der Campinggaz-Flasche und dem Grill feine Köstlichkeiten zubereitet. Mit dem Suchbegriff „Camping“ findet Ihr auf dem Blog ein paar Camping-Rezepte, die auch ein paar Fotos mit der blauen Campinggaz-Flasche enthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.