Go Back
Zwetschgen-Kombucha

Herbstlicher Zwetschgen-Zimt-Kombucha

Terese Tönnies
Kombucha in der kalten Jahreszeit? Ja, bitte! Dieser herbstliche Zwetschgen-Kombucha ist ein grandioses Festtagsgetränk, das euch mit seinen Zimt-, Anis- und Kardamomaromen sanft in den Herbst begleitet. Ihr könnt es sowohl pur oder auch mit Sekt aufgegossen genießen.
Zubereitungszeit 5 d
Gericht Getränke
Portionen 2 L

Zutaten
  

Zutaten für die Erstfermentation

  • 1 kg reife Zwetschgen oder Pflaumen
  • 3 L Wasser
  • 250 g Zucker
  • 1 SCOBY mit etwa 200ml Ansatzfküssigkeit (z.B. bei Fairment* oder Brew Your Butcha* bestellen)

Zutaten für die Zweitfermentation

  • 3 Zimtstangen (z.B. von Azafran*)
  • 1,5 Sternanis (z.B. von Azafran*)
  • 3 Kapseln Kardamom oder etwa 12 Kerne (z.B. von Azafran*)

Anleitungen
 

Zwetschgen-Sirup vorbereiten

  • Die Zwetschgen oder Pflaumen waschen und entkernen.
  • Die Früchte zusammen mit Zucker und Wasser so lange einkochen, bis sie komplett zerfallen und die Gesamtmenge auf etwa 2 L eingekocht ist.
  • Nun die Flussigkeit durch ein feines Sieb (z.B. von Hausprofi*) passieren um das Fruchtfleisch zu entfernen.

Erstfermentation

  • Den abgekühlten Zwetschgen-Sirup in einen Glasbehälter mit etwa 3L Fassungsvermögen wie dieses* geben. Den SCOBY und seine Ansatzflüssigkeit hinzugeben. Das Gefäß mit einem Baumwohltuch bedecken und mithilfe eines Gummibands befestigen.
    Die Ansatzflüssigkeit ist die Flüssigkeit, in der der SCOBY schon zumindest ein paar Tage lag. Die Ansatzflüssigkeit ist selber voll mit Hefen und Bakterien und erleichtert dem SCOBY quasi die Arbeit. Falls ihr gerade keine Ansatzflüssigkeit habt, könnt ihr einfach 200ml gezuckertes Wasser (10g Zucker /100ml Wasser) hinzugeben und das Gebräu etwa einen Tag länger stehen lassen.
  • Das Gebräu etwa 4 Tage fermentieren lassen.
    Ab dem 3. Tag solltet ihr regelmässig probieren, wie fortgeschritten der Vorgang ist. Sobald das Süße-Säure-Verhältnis eurem Geschmack entspricht, könnt ihr das Gebräu entnehmen.
    Bei obstbasierten Kombuchas kann es manchmal zu einer unerwünschten Gärung kommen. Das merkt ihr, wenn das Gebräu anfängt, mostig zu riechen und zu schmecken. Das ist nicht schlimm, aber ihr solltet den Vorgang dann beenden und in die Zweitfermentation übergehen.
    Des weiteren sollte der SCOBY nach einer obstbasierten Fermentation gewaschen und ohne Ansatzflüssigkeit in eine neutralere Flüssigkeit gegeben werden (z.B. reines Zuckerwasser oder gezuckerter Tee).

Zweitfermentation

  • Den Kombucha auf drei 750ml wie diese* verteilen und jeweils eine Zimtstange, eine Kapsel Kardamom und ein Stück Sternanis hinein geben.
  • Die Flaschen sorgfältig verschließen und bei Raumtemperatur zwischen 36 und 48 Stunden fermentieren lassen.
    Ihr solltet regelmässig den Deckel ganz leicht lüften, um zu überprüfen wie stark die Kohlensäurebildung ausfällt. Falls das Gebräu sofort stark hochspudelt, die Flasche wieder verschließen und in den Kühlschrank stellen um die Fermentation zu beenden.
  • Wenn euer Zwetschgen-Kombucha fertig ist, sollte er vor dem servieren zumindest zwei Stunden gekühlt und innerhalb von ein bis zwei Tagen verbraucht werden.
  • Ganz hervorragend lässt sich das Getränk übrigens mit Sekt kombinieren: Einfach 1 zu 1 mischen und sofort servieren.
Keyword Kombucha, Kombucha selbermachen, Pflaumen, Pflaumen-Kombucha, Zweitfermentation, Zwetschgen, Zwetschgen-Kombucha