Spinat-Gnocchi mit Mango-Kokos-Sauce

 

Heute trifft Resteverwertung auf Fusion-Food. Wenn im Keller die gelblichen Knollen schon wieder vor sich hin runzeln wird es höchste Zeit, ihnen den Garaus zu machen. Aus alten deutschen Kartoffeln werden mit wenigen Zutaten und ein paar Handgriffen plötzlich frische mediterrane Teigwaren – auch Gnocchi genannt. Wir färben die keinen Kartoffelteigbällchen mit Spinat ein und servieren dazu eine ganz und gar nicht mediterrane Sauce – eine gewagte aber delikate Kombination. Römische Hausmannkost trifft asiatische Saucenkunst. Von Marcel Hajnal

Das braucht man: 

Für die Gnocchi

  • 1 kg vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 2 Eigelb (Kl. M)
  • 200 g gehackter TK-Blattspinat
  • 140–180 g Mehl

Für die Sauce

  • ½ Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Fruchtfleisch einer halben Mango
  • 1 Stange Zitronengras
  • 1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
  • 1 EL Chilisauce oder rote Currypaste
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 Limette
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl

Und so wird’s gemacht:

Für die Gnocchi Kartoffeln waschen, trocknen und rundherum mit einer Gabel mehrmals einstechen. Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf dem Rost auf der mittleren Schiene je nach Größe der Kartoffeln 40 – 60 Minuten garen.

Die Kartoffeln kurz abkühlen lassen, pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen. Eigelbe, Spinat und Mehl zugeben und mit einem Kochlöffel vermischen, bis eine homogene Masse entsteht.

Den entstandenen Kartoffelteig wie auf den Bildern zu sehen zu kleinen Gnocchi formen und mit einer Gabel Rillen eindrücken. Dazu einfach etwas Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer langen Wurst formen und in ca. haselnussgroße Stücke schneiden. Anschließend die kleinen Klößchen in drei Schritten über eine bemehlte Gabel ziehen, damit das typische Rillenmuster entsteht. Diese kleinen Kerben dienen dazu, dass die Gnocchi eine größere Oberfläche bekommen, wodurch sie mehr Sauce aufnehmen können und diese auch besser an ihnen haftet.

Für die Sauce Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln und in etwas Öl glasig andünsten. Die Zitronengrasstangen quer halbieren und mit dem Messerrücken leicht andrücken, so geben sie ihr Aroma besser ab. Ingwer schälen und in dicke Scheiben schneiden.

Das grob gewürfelte Mango-Fruchtfleisch, Zitronengras, den Ingwer und die Chilisauce zu den Zwiebeln geben und kurz mitdünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und der Kokosmilch auffüllen. Das Ganze bei mittlerer Hitze ca. 10 Min. offen köcheln lassen. Zitronengras und Ingwer mit einer Schaumkelle aus der Kokossauce nehmen. Sauce mit Limettensaft, Salz und Pfeffer würzen und kräftig mit dem Pürrierstab schaumig aufmixen.

Reichlich Salzwasser in einem weiten Topf aufkochen. Sofort die Hitze reduzieren und die Gnocchi in das heiße Wasser gleiten lassen. Bei milder Hitze ca. 2-4 Min. garen, bis die Gnocchi an der Oberfläche schwimmen.

Die Gnocchi mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben, kurz abtropfen lassen und mit der Mango-Kokos-Sauce servieren.

Die Menge an Gnocchi reicht locker für 6 Personen. Kocht man für weniger Leute, kann man natürlich einfach weniger Masse herstellen, aber dafür ist der Aufwand doch recht groß. Daher empfehlen wir die Gnocchi einfach auf Vorrat zu produzieren und einzufrieren. Einfach die gekochten Gnocchi abkühlen lassen und in einer Schüssel in etwas Öl schwenken, damit sie nicht zusammenkleben. Das Ganze in einen Gefrierbeutel füllen und ab damit in den Eisschrank. So hat man immer schnell und einfach eine leckere Portion selbstgemachte Gnocchi!

Und noch ein Tipp:

Wer, wie wir, auch etwas von der Sauce übrig hat, streckt das ganze einfach mit etwas Gemüsebrühe und serviert es am nächsten Tag z.B. mit einem gebratenen Hähnchenspieß als leckere Suppe zum Mittagessen!

Jetzt Ausdrucken!

Schlaraffenwelt-Facebook
One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.