Detox-Smoothies als Trendgetränk: Grün, gesund und … lecker?

 

Smoo

Smoothies haben eine Geschichte hinter sich, die der vieler Trend-Getränke ähnelt. Zunächst als Hype Einzug gehalten, dann  als Zuckerbomben verschrien und letztlich verschmäht. Nun jedoch feiern die Smoothies eine kleine Renaissance, in neuem Gewand: Als grüne, gesunde Mixturen, aus Gemüse, Kräutern, Samen und Gewürzen. Das klingt zunächst ein wenig skurril, was uns jedoch dazu bewog, spontan einen Detox-Smoothie-Workshop zu besuchen. Dort testeten wir diverse grüne Kreationen und konnten mit Detox-Expertin Caronline Bienert sprechen. Ein kleiner Einblick in eine neue Geschmackswelt. Von Lisa Schug und David Seitz

Das Gratitude in der Münchner Türkenstraße, das im Dezember Eröffnung feierte, gehört vielleicht zu den unkonventionellsten Restaurants der Stadt. Hier bereitet man ausschließlich vegane Gericht zu und dazu besteht ein Großteil der Speisekarte aus sogenanntem Rawfood – also Essen, das roh zubereitet oder bei maximal 42°C dehydriert wurde (dazu bald mehr). Die experimentelle Philosophie scheint jedoch beim Münchner Publikum anzukommen – als wir an diesem Sonntagvormittag als absolute Rookies zum Smoothie-Workshop anrücken, ist das Restaurant proppenvoll. Über eineinhalb Stunden führt uns Food-Coach Caroline Bienert in die Kunst der grünen Smoothies ein, gibt Gemüsesorten verschiedenster Form und Farbe in den Smoothie-Mixer (ein Vitamix TNC 5200)und lässt uns auch drei äußerst spannende Varianten probieren. Einen grünen Gemüsesmoothie mit Banane, Datteln und Agavendicksaft als Süßungsmittel, der uns erstaunlich lecker schmeckt; einen ungesüßten Gemüsesmoothie mit Avocado, der richtig erfrischt und zum Schluss die gesunde Version eines roten Smoothies mit Kakao und angenehmer Schärfe durch Cayenne-Pfeffer.

Die gewöhnungsbedürftige Optik der Smoothies, die zwischen grün-gelb und braun-rot schwankt, hält keinen der Gäste davon ab, jede einzelne Kreation zu testen und gerade die ungewohnt unsüßen Mischungen kommen an beim Publikum im Rawfood- Restaurant, das augenscheinlich zum großen Teil aus Menschen besteht, die bereits mit der Philosophie von Caroline Bienert und der des Gratitude vertraut sind. Doch auch wir schaffen es uns für den neuen Geschmack zu öffnen, wenn auch nicht sofort dafür zu begeistern, denn: Zu sehr sind wir geschmacksverstärkende Elemente wie Zucker und Salz in unseren Lebensmitteln gewöhnt, da kommen einem die Smoothies im ersten Moment fast ein wenig lasch vor. Das erklärt auch Workshop-Leiterin Caroline Bienert, mit der wir im Anschluss über den neuen Trend gesprochen haben.

Falls euch jetzt die Lust gepackt hat, könnt ihr gleich euren eigenen Smoothie mixen – die Smoothie-Expertin  hat uns ihr persönliches Lieblings-Rezept verraten: Ein Smoothie, der – wie sie sagt – für den absoluten Kick sorgt und einen aus jedem körperlichen Tief wieder herauszieht.

Zutaten:

  • frischer Blattspinat
  • frischer Grünkohl
  • Weizengras
  • etwas Chilli
  • etwas Ingwer
  • ein paar Himbeeren (enthalten nur sehr wenig Fruchtzucker)
  • stilles Wasser

Facebook-Seite von Caroline Bienert

Carolines Website

One Comment
  1. Warum sollte man sowas trinken?
    Die Einteilung in gesundes oder ungesundes Essen ist kompletter Quatsch, da jedes Essen bei verschiednen Mneschen unterschiedlich wirkt. Ich würde am nächsten Tag bei solche einer Zusammenstellung krank sein.
    Detox: Völlliger Blödsinn, da die Geschichte von der Entgiftung des Körpers eine rein esoterische ist. Der Mensch muss nicht entgiftet werden. Ein Märchen um Leuten Geld aus der Tasche zu ziehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>