Massaman Curry nach thailändischem Originalrezept [mit Video]

Das Curry für Weicheier: So würden Schärfe-Freaks das Massaman Curry wohl betiteln, denn aus der Reihe scharfer Thai-Currys sticht es durch seine Milde deutlich heraus. Traditionell enthält die Paste, aus der das Massaman Curry zubereitet wird, kaum Chilli-Extrakt, was ihm einen grundlegend anderen Charakter verleiht als das gelbe, rote und grüne Curry der Thailänder. Wo die höllische Schärfe aufhört, fängt für viele der gute Geschmack jedoch erst an – und so hat sich das Massaman Curry, auch als Erdnusscurry bekannt, zum beliebten Importschlager aus Südostasien entwickelt. Damit es gelingt, muss man jedoch einen entscheidenden Punkt bei der Zubereitung beachten. Mehr geniale Rezepte findet ihr übrigens in meinem Lieblings-Thai-Kochbuch oder auf unserer Facebook-Seite Geniale Koch-Tricks . Von David Seitz

 

Allzu oft wird bei der Zubereitung des Massaman Currys nämlich die Currypaste direkt in die heiße Kokosmilch eingerührt. Das Ergebnis ist dann meist enttäuschend, das Aroma erreicht nicht die gewohnte Intensität. Der Fehler: Wie bei allen anderen Thai-Currys auch, muss die Paste vor der Weiterverarbeitung für einige Zeit in heißem Öl frittiert werden. Erst dann entwickelt sich der süßliche Erdnussgeschmack mit Kardamom- und Zimtnote, der das Massaman Curry auszeichnet. Massaman Currypaste erhält man in jedem gut sortierten Asia-Laden.

Zutaten für zwei Personen 

  •  1 große Kartoffel
  • 1 Zwiebel
  • 2 gehäufte TL Massaman-Currypaste
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 150 Gramm Hühnchenfilet
  • 1,5 TL Chicken Seasoning Powder
  • 2 TL Zucker
  • 100 Gramm Erdnüsse oder Cashewkerne
  • 100 ml Wasser

Zubereitung:

Die Kartoffel schälen und solange kochen bis sie fast gar ist. Zwiebel in grobe Würfel schneiden und beiseite legen. Das Hühnchenfleisch von Sehnen befreien und in Streifen schneiden. Nun dasl Sonnenblumenöl in einem Topf/Wok erhitzen und 2 TL der Currypaste hineingeben – das Ganze solange frittieren, bis der Duft der Currypaste in die Nase steigt.  Den Topf vom Herd nehmen und das Hühnchenfleisch in der Mischung aus Öl und Currypaste kurz „marinieren“.

Jetzt die Kartoffel grob würfeln und zusammen mit den Zwiebeln und der Kokosmilch in den Topf geben. Die Sauce aufkochen lassen, das Wasser dazu geben und für 10 Minuten einkochen. Erst nach 10 Minuten die Nüsse einstreuen, da diese sonst am Topfboden anbrennen. Noch einmal kurz durchrühren und mit Zucker und Chicken Seasoning Powder abschmecken.

Mit Reis servieren und mit Cashewkernen bestreuen.

Lust auf Reisen bekommen? Die besten Hotel-Geheimtipps und echte Schnäppchen gibt’s auf unserer Facebook-Seite Hotelträume

Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Afiliate Links

Schlaraffenwelt-Facebook
8 Comments
  1. Mich irritieren die Portionsangaben etwas. Ich würde das Gericht gerne für 4 Gäste kochen…heißt alles mal 4? Wären dann ja 1l Kokosmilch und auch 4 Zwiebeln. kommt mir etwas viel vor!

    Was sind eure Empfehlungen für die Mengenangaben für 4 Personen?

    Liebe Grüße

    • Hallo Tania!

      Du hast Recht, die Mengenangaben sind etwas verwirrend. Habe das geändert und auf 2 Personen ausgerichtet. für vier Personen entsprechend die doppelte Menge. Schau einfach nochmal rein jetzt müsste es klarer werden. 800 ml Kokosmilch für 4 Personen kommt etwa hin. Frag einfach nochmal, wenn noch was unklar sein sollte.

      LG David

  2. Hammer lecker, habe das Rezept jetzt schon zwei mal gemacht und langsam nähere ich mich der Geschmacksqualität aus dem Restaurant, in dem mein Freund, das Gericht sehr gerne ißt :o) danke für das tolle Rezept und der guten Anleitung!!!!

  3. Hallo,

    Ich habe das Rezept heute ausprobiert. Leider habe ich nicht den gleichen Geschmack erzielt wie es für Massaman üblich ist, obwohl ich dir Paste aus Thailand direkt mitgebracht habe. Ich habe die Paste auch frittiert (sie wurde sogar schon dunkler). Was kann noch schiefgelaufen sein?

    VG Maren

    • Hallo Maren!

      Chicken Seasoning Powder aus dem Asia-Shop hat bei mir den Unterschied gemacht. Das ist zwar Glutamat und in D nicht so gerne gesehen, aber wenn’s um den selben Geschmack geht ist das wichtig. Hattest du das? Ansonsten kann es auch an der Zuckermenge liegen, die kalkuliert man gerne mal zu niedrig und ein Massaman Curry hat ja immer einen leicht süßen Touch. Vielleicht da nochmal dran schrauben?

      Liebe Grüße,
      David

  4. Genial! Wir kommen gerade wieder mal aus Thailand zurück und ich habe den Vergleichsgeschmack quasi noch auf der Zunge! Das Rezept funktioniert hervorragend, habe die Massaman Curry Paste hier im örtlichen Asia-Shop erhalten. Für 2 Personen habe ich noch eine Kartoffel und eine Zwiebel hinzugefügt. Damit wären wir dann aber gut gesättigt. Ein leichtes und bekömmliches Rezept und ganz bestimmt ‚Not spicy😀‘

  5. Mich würde auch interessieren wie das Fleisch in dem Kontext angebraten wird.
    Mit der Paste mariniert oder danach nur gekocht nach Zugabe der Kokosmilch?

    Grüße
    Julian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.