Rezepte

Mango Roll-Ups: Gedörrte Nascherei aus nur einer Zutat

Mango RollupsSüße Gummi-Fruchtschlangen – was haben wir sie als Kinder geliebt. Zuckrig, klebrig, künstlich – und doch ging von ihnen eine magische Anziehungskraft aus. 20 Jahre später fühle ich mich in diese Zeit zurückversetzt. Wieder nage ich an einer grellgelben Fruchtschlange. Mango Roll-Ups. Sie schmeckt süß – wie damals. Doch sie schmeckt weder künstlich noch klebrig. Es ist purer Mango-Geschmack, der glücklich macht. Ohne Zuckerzusatz, ohne Konservierungsstoffe – diese Süßigkeiten hab’ ich selbst gemacht und zwar aus einer einzigen Zutat. Wirklich gesund ist das natürlich nicht (Fruchtzucker!), aber diese Sünde verzeihe ich mir gerne. Denn diese Mango Roll-Ups schlagen konventionellen Discounter-Süßkram um Längen. Kein künstliches Aroma, keine Konservierungsstoffe, keine Zartmacher.

Nie hätte ich gedacht, dass es so leicht sein kann, seine eigenen Süßigkeiten zu Hause zu produzieren und schon zweimal nicht, dass man dazu wirklich nur die pure Frucht benötigt. Wahre Rohköstler arbeiten gerne noch mit etwas Apfelmus und Agavendicksaft, um das Ganze noch zu optimieren, aber mir persönlich gefällt die Vorstellung, pure Mango in “Fruchtleder” zu verwandeln. So nennt man das in der Szene – ein mieser Begriff für diese herrliche Leckerei. Ich nenne sie lieber Mango Roll-Ups. Aber ich gebe zu: Die Mango-Streifen sind etwas bissfester als die Fruchtgummischlangen aus dem Supermarkt, aber ich mag das.

Mango Roll-Ups

Mango Roll-Ups – Zubereitung

Die Zubereitung ist kinderleicht. Ihr schält eine reife Mango, püriert das Fruchtfleisch zu einem feinen Mus und streicht es etwa 4 mm dick auf ein Backpapier. Nun folgt der Clou: Die feuchte Masse wird gedörrt – im Optimalfall in einem Dehydrator. Ich arbeite zu Hause mit dem Excalibur von Keimling. Hier findet ihr noch mehr Dörrgeräte im Überblick.  Alternativ klappt’s auch in einem Backofen, mit leicht geöffneter Tür. Stellt das Gerät der Wahl auf etwa 47 Grad (Backofen 50 Grad) und gebt dem Mango-Püree etwa 8 Stunden Zeit. Nach 7 Stunden solltet ihr immer mal kontrollieren, wie viel Feuchtigkeit schon entwichen ist. Je nach Gerät und Dicke des Pürees kann das auch mal kürzer oder länger dauern. Irgendwann verwandelt sich die klebrige Masse in eine feste Platte aus hochkonzentriertem Fruchtgeschmack. Dann ist es Zeit, das Backpapier abzuziehen und dünne Streifen abzuschneiden. Das schmeckt einfach nur herrlich fruchtig und aufgerollt sieht’s am genialsten aus.

Jetzt Ausdrucken!

Ein Kommentar

  1. Beate Hummer

    Bin neu auf diesem Gebiet und schon neugierig. Danke für die Möglichkeit Rezepte ausprobieren zu können und die detaillierte Information rund um das Thema Dehydrierung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*